Familienorganisation: individuelle Geburtstags-Postkarten termingerecht an den Freundeskreis versenden lassen.

Soziale Netzwerke, Plattformen, Erinnerungen im Outlook oder ein schlichter Papierkalender tun es auch: sie erinnern mich daran, wenn jemand aus meinem Freundes- oder Familienkreis Geburtstag hat. Dann rufe ich an, gehe zu einem Fest, lade ein oder treffe mich persönlich. Doch mein Freundeskreis hat mehrere Schichten. Da sind die engen, da sind die unregelmäßigen und da sind noch die, die weiter weg wohnen (die habe ich ja auch).

Post, so richtige Papierpost, bekomme ich sehr selten aus privatem Anlass. Papierpost zum Geburtstag hat mittlerweile schon richtig hohen Wert. Das merke ich besonders bei meinen Kindern, wie sehr sie sich über Post an sie freuen können. Ich verschicke eigentlich auch sehr gerne Post, aber für eine Geburtstagskarte extra zur Post gehen, und das andauernd das ganze Jahr über? Weiterlesen

Regelmäßige Kommunikation mit dem Kindergarten kann doch nicht so schwierig sein.

[picapp align=“center“ wrap=“false“ link=“term=message+board&iid=3854391″ src=“8/c/d/b/Shelters_For_Katrina_18b6.jpg?adImageId=8986093&imageId=3854391″ width=“234″ height=“156″ /]

Photo by Dave Einsel/Getty Images via picapp.com

Mein Kindergartenalltag als Mama sieht oft so aus. Beim Bringen in der Früh alle Zettel und Aushänge ansehen, ob ich irgendetwas besorgen muss oder Geld zu bringen habe oder eines der Mädels nächste Woche früher in ihrer Gruppe sein muss, weil die Gruppe einen Ausflug macht. Ausserdem  gibt es noch kurzfristige Änderungen, Weiterlesen

Karriereknick für Mütter: Der Mangel an Betreuungsplätzen

 [picapp align=“center“ wrap=“false“ link=“term=child+day+care+center&iid=2798410″ src=“e/7/9/a/German_Politicians_Wrangle_eb80.jpg?adImageId=8948528&imageId=2798410″ width=“234″ height=“156″ /]

Picture by Sean Gallup/Getty Images via picapp.com

 

Zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es Unterschiede, was Mütter im Job anbelangt. Eine Studie des IWH in Deutschland von November 2009 zeigt, dass die Karriereverläufe Weiterlesen

Bewerbungsgespräch working mum: Muss ich mich rechtfertigen?

  [picapp src=“e/d/1/2/Daimler_Opens_Child_5fb5.jpg?adImageId=7492235&imageId=2113800″ width=“234″ height=“165″ /]

Photo by Ralph Orlowski/Getty Images on www.picapp.com

.

Bei fast jedem Bewerbungsgespräch muss ich Rede und Antwort stehen, wie ich denn meine Kinder versorge und alles organisiert ist, falls sie denn krank sind oder ein Notfall eintritt. Meiner männlichen Kollegenschaft mit kleinen Kindern wird solch eine Frage niemals gestellt. Ich folge dann ganz brav und gesittet und erkläre langmächtig unser gesamtes Betreuungsnetzwerk, um dann als Feedback ziemlich freche Antworten Weiterlesen

Zeitmanagement für working mums: Der virtuelle Assistent

[picapp src=“0/e/6/e/Clearing_House_Workers_6045.jpg?adImageId=6121576&imageId=6067687″ width=“500″ height=“331″ /]

Photo by Matt Cardy/Getty Images from www.picapp.com

 

Manchmal wünsche ich mir einen Privatsekretär. In manchen Wochen kommen so viele Agenden zusammen, die recherchiert, organisiert, kommuniziert werden müssen. So eine typische Woche hat dann Themen wie Kindergeburtstag organisieren (Ort, Einladungen, Spiele, Einkauf), ein Ausflugsziel für das Wochenende suchen und eventuell Mittagessen reservieren in der Gegend, einen Kurs für den Nachwuchs zu einem bestimmten Thema suchen und dann vielleicht noch einen neuen Arzt ausfindig machen oder 2 Familien zugleich an irgendeinem zukünftigen Wochenende treffen. Diese Themen sind zeitraubend, aber würden sich eigentlich gut definieren lassen und man könnte das auslagern. Also zB an einen super Internet-fähigen Studenten beispielsweise. Weiterlesen

Zeitmanagement für working mums: was man so von der 4-Stunden Arbeitswoche mitnehmen kann

Timothy Ferris hat ein Buch für Selbständige und sonstige berufstätige Leute geschrieben, in welchem er die 4-Stunden Arbeitswoche propagiert. Wie das geht? Er verwendet einige Zeitmanagement-Methoden, belegt viele Routinetätigkeiten mit Regeln et voila: muss für den gleichen Output eines 40-Stunden Jobs nur 4 Stunden pro Woche arbeiten.

Das Buch polarisiert und teilt die Leserschaft in zwei Lager zwischen „Timothy Ferris macht bloss Wiederverwertung bekannter Techniken“ und „das hat mir sehr geholfen und er hat es ja auch ausprobiert und es funktioniert für ihn“.

Warum das Ganze hier? Es gibt ein paar Dinge, die man aus dem Buch auch für das Zeitmanagement von working mums mitnehmen kann, Weiterlesen

Archiv

frauenzeit on Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Seitenstatistik

  • 13,639 Aufrufe

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 188 Followern an