Familienorganisation: individuelle Geburtstags-Postkarten termingerecht an den Freundeskreis versenden lassen.

Soziale Netzwerke, Plattformen, Erinnerungen im Outlook oder ein schlichter Papierkalender tun es auch: sie erinnern mich daran, wenn jemand aus meinem Freundes- oder Familienkreis Geburtstag hat. Dann rufe ich an, gehe zu einem Fest, lade ein oder treffe mich persönlich. Doch mein Freundeskreis hat mehrere Schichten. Da sind die engen, da sind die unregelmäßigen und da sind noch die, die weiter weg wohnen (die habe ich ja auch).

Post, so richtige Papierpost, bekomme ich sehr selten aus privatem Anlass. Papierpost zum Geburtstag hat mittlerweile schon richtig hohen Wert. Das merke ich besonders bei meinen Kindern, wie sehr sie sich über Post an sie freuen können. Ich verschicke eigentlich auch sehr gerne Post, aber für eine Geburtstagskarte extra zur Post gehen, und das andauernd das ganze Jahr über? Weiterlesen

Advertisements

Der rosa Elefant beim Interview: Jede Mutter ist ein Individuum

[picapp align=“center“ wrap=“false“ link=“term=pink+elephant&iid=7651791″ src=“5/6/3/7/_Animals_On_dd9a.jpg?adImageId=9992364&imageId=7651791″ width=“234″ height=“156″ /]

Photo by  Lisa Maree Williams/Getty Images via picapp.com

 

In einem Leserbrief an die Financial Times schrieb vor kurzem eine Mutter von 3 Kindern unter 6 Jahren, die einen Vollzeitjob sucht, dass sie dabei einige Probleme in Interviews hat. Sie befürchtet, dass der generelle Wunsch von arbeitenden Müttern nach Job-Flexibilisierung Weiterlesen

Hyperparenting in den Griff bekommen und Zeit sparen

[picapp src=“5/9/6/c/1a.JPG?adImageId=7078908&imageId=1477166″ width=“234″ height=“155″ /]

Photo via Newscom on www.picapp.com

Hyperparenting ist eine Art von Über-Kümmern und Besorgnis. Eigentlich ist es auch ein Misstrauen in die Entwicklungsfähigkeiten und Selbstschutzmechanismen von Kindern. Zenhabits beschreibt ein paar typische Verhaltensmuster von Eltern, die in die Entwicklung ihrer Kinder wie Kontrollfreaks ständig eingreifen und dem Ganzen keinen natürlichen Lauf lassen.

Es ist klar, dass hyperparenting für Kinder nicht gut ist, weil die persönliche Entfaltung, wie zB nach Montessori (hilf den Kindern, es selbst zu tun), ständig überwacht wird und die Eltern eingreifen.
Eine zweite Seite ist zusätzlich, dass sich hyperparenting Eltern einfach nicht entspannen und sehr viel Zeit und Konzentration auf ihre Kinder übertragen, die manchmal nicht positiv ist, sondern eher hemmt.

Also, entspannen und seinen eigenen Zugang zum Umgang mit den eigenen Kindern reflektieren kann nicht schaden. Ich bin wahrscheinlich in vielen Dingen auch überbesorgt, aber darüber nachzudenken ist schon einmal der erste Schritt in die richtige Richtung und vielleicht bekomme ich so auch öfters meinen Kopf frei für produktivere Dinge.

Archiv

frauenzeit on Twitter

Seitenstatistik

  • 13,684 Aufrufe

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 188 Followern an