Elternzufriedenheitsstudie: Familienzeit hat Vorrang

[picapp align=“center“ wrap=“false“ link=“term=family+playing+germany&iid=4788910″ src=“2/f/c/d/German_Politicians_Wrangle_356d.jpg?adImageId=9619656&imageId=4788910″ width=“234″ height=“156″ /]

Photo by Gean Gallup/Getty Images via picapp.com

Ravensburger hat eine Studie zur Elternzufriedenheit in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse wurden gestern veröffentlicht.

Das sind die Themen:

  1. Berufstätigkeit ab welchem Kindesalter?
  2. Rollenaufteilung bei Haushaltstätigkeiten
  3. Familiäres Betreuungsnetzwerk, wer wird um Rat gefragt?
  4. Familienzeit versus Einkommenssituation
  5. Ausbildungsniveau und Zufriedenheit

Es gibt nicht viele neue Erkenntnisse dieser Studie, eher mehr Bestätigungen von bereits bekannten Haltungen. Was trotzdem auffällt:

  1. Grosseltern werden um Rat gefragt, nicht nur der Freundeskreis.
  2. Teilzeit ist ein viel größeres Bedürfnis als Vollzeit zu arbeiten (in jedem Kindesalter).
  3. Die finanzielle Situation der Familie ist nicht der einzige und absolute Zufriedenheitsbringer. Die Liste der Umstände, die die elterliche Zufriedenheit erhöhen ist lang: Gesundheit, Persönlichkeit, Part­nerbeziehung, soziale Netzwerke, familienpolitische Maß­nahmen.
  4. Familienpolitische Massnahmen, die Eltern mehr Zeit mit ihrer Familie ermöglichen finden die höchste Zustimmung.

Mein Fazit: Es geht um Qualität, Flexibilität und freigeschaufelte Zeit für Eltern. Das ist wichtig.

Die Kommentare der anderen: Zeitonline und  rp-online.

2 Antworten zu “Elternzufriedenheitsstudie: Familienzeit hat Vorrang

  1. Kann ich nur unterschreiben. Zeit ist als Familie das kostbarste und nicht mit Geld zu bezahlen. Auch wenn finanzielle Unabhängigkeit und Sicherheit einem auch wieder eine größere zeitliche Freiheit ermöglicht. Denn vieles wird mit genug Geld einfacher und leichter.

    – Putzfrau entlastet die Paarbeziehung, da man nicht mehr über die Aufteilung streiten muss und mehr Zeit für die Familie hat.
    – Babysitter ermöglicht Ruhezeiten nur für Eltern und man kann flexibler arbeiten.

    – Soziale Netzwerke sind toll aber häufig immer schwerer zu pflegen, je flexibler man berufslich sein muss. Denn wer alle 2 Jahre umzieht, hat kein gewachsenes Umfeld mehr und muss immer wieder von 0 starten. Und auch die Pflege und der Aufbau von Freundschaften kostet Zeit.

    • Hallo,
      danke für Deinen Kommentar. Leider hast Du mit dem Punkt Geld = mehr Zeit und Freiheit mehr als recht. Sich Zeit zu erkaufen ist die einfache Methode. Sich Zeit zur „er-organisieren“ die schwierigere. Aber man darf nie locker lassen🙂
      Alles Gute,
      Frauenzeit

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

frauenzeit on Twitter

Seitenstatistik

  • 13,422 Aufrufe

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 188 Followern an

%d Bloggern gefällt das: