Zeitmanagement für working mums: Der virtuelle Assistent

[picapp src=“0/e/6/e/Clearing_House_Workers_6045.jpg?adImageId=6121576&imageId=6067687″ width=“500″ height=“331″ /]

Photo by Matt Cardy/Getty Images from www.picapp.com

 

Manchmal wünsche ich mir einen Privatsekretär. In manchen Wochen kommen so viele Agenden zusammen, die recherchiert, organisiert, kommuniziert werden müssen. So eine typische Woche hat dann Themen wie Kindergeburtstag organisieren (Ort, Einladungen, Spiele, Einkauf), ein Ausflugsziel für das Wochenende suchen und eventuell Mittagessen reservieren in der Gegend, einen Kurs für den Nachwuchs zu einem bestimmten Thema suchen und dann vielleicht noch einen neuen Arzt ausfindig machen oder 2 Familien zugleich an irgendeinem zukünftigen Wochenende treffen. Diese Themen sind zeitraubend, aber würden sich eigentlich gut definieren lassen und man könnte das auslagern. Also zB an einen super Internet-fähigen Studenten beispielsweise.

 

Ich habe bereits an anderer Stelle das Buch 4-Stunden Arbeitswoche von Timothy Ferris erwähnt, das sich hauptsächlich an die Arbeitsseite einer working mum wendet. Allerdings lässt sich daraus auch der Gebrauch des virtuellen Assistenten oder virtual private assistant (VPA) ableiten. Tätigkeiten, die viel Zeit rauben, einfach sind, die man klar definieren kann und die sich auch physisch außerhalb der eigenen vier Wände erledigen ließen sind eigentlich dafür geschaffen, von einem virtuellen Assistenten erledigt zu werden.

 

Wie funktioniert so etwas?

Du lässt Dir mehrere Angebote für einen Auftrag stellen, indem Du den Auftrag genau spezifizierst (d.h. Beschreibung der Tätigkeit, des gewünschten outputs, die Form, in der Du das Ergebnis benötigst, Definition der Menge des Outputs und Begrenzung der zu verwendenden Maximalzeit für den Auftrag, sowie Festsetzung der Deadline). Du suchst den Anbieter aus, der Dir am meisten zusagt, aus und los geht es. Nach einer Weile merkst Du selbst, ob der Anbieter für Dich passt und zuverlässig ist.

 

Wo kann man so einen Dienst finden?

Hinweise über zahlreiche Anbieter als deutschsprachige virtuelle Assistenten findest Du im deutschsprachigen Blog zur 4-Stunden Arbeitswoche. Schon mehrere Leute suchen seit über einem Jahr nach Anbietern und man sieht auf dem Blog wunderbar, wie die Menge der Anbieter ansteigt.

 

Was kostet das?

Die Preise schwanken zwischen 10 und 15 EUR im Schnitt, wenn man dem Blog zur 4-Stunden Arbeitswoche Glauben schenken darf.

Ich werde das jetzt einmal ausprobieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

frauenzeit on Twitter

Seitenstatistik

  • 13,422 Aufrufe

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 188 Followern an

%d Bloggern gefällt das: